Jahresrückblick und Foodblogbilanz 2017 – Zeit für ein paar Einblicke bei evchenkocht

Schnittlauchblüten-Kapern

Gerade sitze ich in unserer neuen Küche und tippe ein paar letzte Zeilen für dieses Jahr, während im Ofen ein paar Neujahrs-Schweine-Lollies backen. Höchste Zeit auch bei mir mal Bilanz in einem sehr aufregenden Jahr zu ziehen!

Dank Sabine, die mich daran erinnert hat, komme ich endlich dazu :-).

Hier also meine Foodblogbilanz 2017

1. Was war 2017 dein erfolgreichster Blogartikel?

Da muss ich direkt schmunzeln. Der mit Abstand erfolgreichste Artikel ist bei mir das Dampfnudelrezept, das im März online ging. Witzigerweise natürlich nicht von mir (das Rezept…), sondern von meiner lieben Oma. Ab und an zeige ich ihr die Kommentare und Klicks für dieses Rezept und sie kann es kaum glauben. Ich befürchte auch fast, dass der Hype um dieses Rezept anhält. Und es ist auch nur zu verständlich. Pfälzer Dampfnudeln sind und bleiben einfach geil. Mit Salzkruste.

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Puh, das ist echt schwer. Immer wieder sind Leser von evchenkocht, die nicht selbst bloggen, erstaunt WIE VIEL Zeit es braucht, bis ein Beitrag online geht, wenn ich mal aus dem Nähkästchen plaudere. Dementsprechend ist verständlich, dass ich nur veröffentliche, was mir wirklich wichtig ist. Und mir auch jedes Mal viel Mühe gebe. Aber das nur am Rande.

Besonders hervorgetan haben sich da für 2017:
– Auch hier findet sich (wie oben) das Familien-Dampfnudel-Rezept: Es ist eine unfassbar positive Kindheitserinnerung und mir war es sehr sehr wichtig dieses Rezept Schritt-für-Schritt mit meiner Oma zuzubereiten und anschließend festzuhalten. Sodass ich sie immer genau so machen kann wie meine liebe Oma…

Dampfnudeln
– Mein Bericht zu meiner Teilnahme am Kochwettbewerb „Deutscher Meister der Hobbyköche“, bei dem wir in Hamburg den 2. Platz erkocht haben. Nicht nur, weil die Küche in 30 m Höhe hing ;-).

Deutscher Meister der Hobbyköche

– Sehr wichtig war mir auch mein komplett (!!! – okay, bis auf Salz und Pfeffer) aus regionalen Zutaten hergestelltes Gericht: Sanft gegarte Gin-Forelle mit Apfel-Kohlrabi-Salat mit Haselnuss-Verjus-Dressing, Emmer-Krachelscher und grünem Mousse. Ein Essen, an dem ich laaange getüftelt habe, und dass aber sehr leicht daherkommt. Und eben nicht nur aus dem Pfälzer Klassiker Saumagen besteht ;-). Auch wenn der auch mal sein darf.

Gin-Forelle

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Eine komplizierte Frage, da ich auch unfassbar viel Inspiration gerade aus der Vielzahl von tollen anderen Foodblogs ziehe. Eine Blogroll, also eine Übersicht meiner liebsten Blogs, hier auf evchenkocht ist in Arbeit. Meine drei am häufigsten besuchten Blogs sind aber definitiv: Zorra, vom Kochtopf, die mich mit ihren Broten, Gugelhupfen oder auch tollen spanisch angehauchten Rezepten immer wieder inspiriert, Tine von trickytine, die nicht nur fantastische Bilder von ihren Kreationen schießt, sondern auch immer feine und gelingsichere Ideen hat und auch den Blog von Charlotte aka Vollmilchmädchen, den ich noch nicht so lange auf dem (kulinarischen) Schirm habe, die mich aber gerade mit ihren Soulfood-Rezepten magisch anzieht…

Ricotta-Pannekuche

4. Welches der Rezepte, die du 2017 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?
Das ist ganz easy :-). Mit Abstand am häufigsten gekocht habe ich die Ricotta-Pannekuche mit Riesling-Zabaione und Trauben-Zitronenverbene-Ragout. Aus einigen Gründen: Es schmeckt allen (auch Kindern – da dann aber bitte den Riesling ersetzen ;-)) einfach richtig gut, ich konnte damit sogar Johann Lafer becircen und es erinnert mich auch wieder an meine liebe Oma, die die fluffigsten Pfannkuchen ever macht (daher auch die Rezeptidee).

5. Was hat dich im Zusammenhang mit Kochen, Essen oder deinem Blog 2017 beschäftigt und warum?
evchenkocht bekam ein komplett neues Outfit (innerlich wie äußerlich) und es wurde ganz schön renoviert. Im neuen Look gefällt es mir noch besser und es lässt sich hier auch vieles leichter hinter den Kulissen arbeiten.

Abseits vom Blog – sozusagen im richtigen Leben – war ich aber auch in „kulinarischer Mission“ viel unterwegs. Das ist immer spannend, da ich auch 2017 so immer wieder tolle Menschen kennenlernte wie hier Natalie Lumpp oder auch echte Hotspots für Foodies wie beispielsweise den alljährlichen Pétit salon du chocolat präsentiert habe.

Interview mit Spitzensommelier Natalie Lumpp

Und manchmal gibts auch einfach über gute Bezugsquellen hier in meiner Region zu berichten, egal, ob es um Wein oder Spargel geht.

Pfälzer Spargel aus Gönnheim - Spargelhof Walter

Grüne Spargelcremesuppe mit Erdbeerwölkchen

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?
Ganz klar war das für mich Verjus. Der Saft aus unreifen, grünen Trauben ist für den Einen oder Anderen schon lange kein Geheimtipp mehr, aber ich habe dieses Jahr sehr (!) viel mit Verjus herumexperimentiert. Erst zaghafter in Saucen und Dressings und mittlerweile viel mutiger :-). Nächstes Jahr komme ich hoffentlich dazu euch noch mehr damit zu zeigen. Prima daran ist einfach der spezielle, säuerliche Geschmack und dass diese Geheimzutat lange „vergessen“ wurde und erst langsam wieder im Kommen ist.

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?
Da habe ich nicht wirklich sooo Spannendes zu bieten. Der überraschendste Suchbegriff auf den Leser auf meinen Blog gestoßen sind, war aber doch „einen Schneeengel machen“. Fand ich aber nicht so schlecht. Schneeengel machen mir auch immer noch Spaß, da gibt es glaube ich lustigere Suchanfragen.

Küchen- und Weinparty mit Natalie Lumpp

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2018?
Dass ich weiterhin so liebe und aufmunternde Kommentare von lieben Lesern hier bekomme. Das ist nämlich mein Lohn – wenn es auch anderen hier auf evchenkocht gut gefällt und das auch kommuniziert wird.
Des Weiteren wünsche ich mir auch für das kommende Jahr einen so schönen Austausch mit Gleichgesinnten und viele kulinarische Abenteuer und Küchenexperimente. Vor ein paar Tagen hatte Herr W. eine echt geniale Idee für einen kulinarischen Bericht… ich lasse es euch wissen, sobald das Formen annimmt ;-).

Kirsch-Sprizz

Last, but not least:
Ich wünsche euch ein wunderbares Jahr 2018! Lasst es euch gutgehen und rutscht gut ins Neue Jahr!

9 Kommentare

  1. Pingback: Das Jahr im Blog: #foodblogbilanz17 – Schmeckt nach mehr

  2. So ein toller Jahresrückblick! Hat richtig Spaß gemacht ihn zu lesen, liebe Eva! Besonders hab‘ ich mich gefreut, dass wir uns 2017 kennenlernen durften. 🙂

    Liebe Grüße
    Kathi

    • Danke, liebe Kathi! Das ist so lieb von dir! Und ich kann es nur zurückgeben, dass ich auch froh bin, dass wir uns begegnet sind!
      Ganz liebe Grüße nach Saarbrücken!

  3. Oh, was für ein schöner Bericht! Am liebsten würde ich gleich allen Links folgen … Dir wünsche ich jedenfalls ein ganz tolles Jahr 2018, weiterhin viel Spaß beim Bloggen und viel Erfolg damit. Danke schön fürs Mitmachen bei der Foodblogbilanz!

    • Danke, liebe Sabine! Da habe ich ziemlich spontan entschieden, dass ich deinem Aufruf folgen muss :-). Deiner hat mir übrigens auch sehr gefallen. Besonders die Thematik „Tiere essen“ ist aktueller denn je! Vielen Dank auch für die viele Zeit, die du dir dafür genommen hast. Ich wünsche dir ein wunderbares Jahr 2018!

  4. Okay überredet, die Dampfnudeln probiere ich dieses Jahr aus! 🙂 Und danke, dass du mich als Inspiration aufgeführt hast, das freut mich sehr! Wünsche dir und deinen Lieben ein tolles 2018, in dem wir uns hoffentlich mal persönlich kennenlernen.

    • Vielen Dank liebe Zorra! Und ich wäre so erfreut, wenn meine Dampfnudeln dich überzeugen könnten! Und ich würde mich auch sehr freuen dich mal im echten Leben kennenzulernen ;-). Wir sollten uns drum kümmern!

  5. liebe eva, ich denke immer noch mit so viel freude an unser sektseliges kennenlernen zurück und finde deine power, deine sichtbare freude und kreativität bei deinen blogaktivitäten und deinen rezepten total super!

    mach weiter so, bleib so entzückend wie du bist und hab ein fantastisch schönes, leckeres und gesundes 2018.

    deine trickytine 🙂
    (die sich übrigens wahnsinnig über deine auszeichnung als inspiration freut! des is so scheeee!)

    • Ach, du bist ja so goldig! Hihi… oh weh! Da musste ich auch schon dran denken. Aber wir Pfälzer haben uns da ja auch direkt wohlgefühlt – und ihr Stuggis wart auch im Element. Also, wenn ihr mal wieder anstoßen wollt – hier bei uns gäbs genug „Stoff“. War nämlich echt witzig!
      Danke dir für deine lieben Worte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.