Irische Weidelandrinder-Rouladen in Guinness-Sauce und Kartoffel-Rote-Bete-Türmchen

Inspiriert von unserem letzten Urlaub in Irland (HIER habe ich euch darüber berichtet), fanden beim letzen Einkauf ein paar Fläschchen Guinness-Bier ihren Weg in den Einkaufswagen. Erstmal noch so ohne Plan… aber man kann ja nie wissen…

Jetzt wo es sich gleich mal deutlich eingewintert hat bei uns (heute Morgen um exakt 7 Uhr zeigte mein Thermometer im Auto sage und shreibe nur 4 Grad an!), hatten wir große Lust auf ein Schmorgericht. Eins, wofür man sich gerne mal ein bisschen Zeit nimmt. Wie leckere, geschmorte Rouladen!

Wir wollten aber den Klassiker der deutschen Küche mal ein bisschen irisch interpretieren. So ergatterten wir noch feines Fleisch vom irischen Weiderind, das wir mit Bacon, Lauch und Senf gefüllt in einem feinen Sößchen schön lange köcheln ließen. Unser Lohn: Superzarte Rouladen, für die man eigentlich kein Messer mehr gebraucht hätte… Dazu gabs ein Rote-Bete-Kartoffeltürmchen.

Ein Roulädchen haben wir für Gabriele vom Crocky-Blog übrig gelassen und nehmen mit unserem Rezept bei ihrem wunderschönen Blogevent „Langsam kocht besser!“ teil.

Irische Roulade

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Irische Roulade mit Bacon und Lauch gefüllt, Guinness-Sauce und Rote-Bete-Kartoffel-Türmchen

Zutaten für zwei hungrige Esser als Hauptgericht:

Für die Rouladen:
4 große Scheiben aus der Rinderkeule vom irischen Weidelandrind
Pfeffer aus der Mühle
Salz
4 TL mittelscharfer Senf
12 hauchdünne Scheiben Bacon
1 Stange Lauch
2 EL Butterschmalz

Für die Sauce:
2 mittelgroße, rote Zwiebeln
4 Schalotten
1 mittlere Karotte
1 Knoblauchzehe
800 ml Rinderfond
1 Flasche Stout (z.B. Guinness)
Pfeffer aus der Mühle
Salz
evtl. etwas Speisestärke oder etwas Mehlbutter (= Mehl mit etwas Butter verknetet) zum Abbinden der Sauce

Für das Türmchen:
4 mittelgroße Kartoffeln
3 Knollen frische Rote Bete
1/2 unbehandelte Zitrone
Pfeffer aus der Mühle
1 Prise Meersalz (grob)
3 EL Olivenöl

Irische Roulade

Zubereitung:

Zunächst den Ofen auf 175 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.
Das Fleisch für die Rouladen ausbreiten und mit Salz und Pfeffer würzen. Anschließend auf jeder Roulade ca. einen Teelöffel Senf gleichmäßig verstreichen. Den Lauch waschen, putzen und halbieren. Jeweils drei Baconscheiben pro Roulade auf dem Fleisch ausbreiten. Die einzelnen Lauchblätterhälften ebenfalls auf die Rouladen legen. Schon beim Füllen darauf achten, dass man die Seiten des Fleisches etwas einschlagen kann – so bleibt die Füllung wo sie hingehört. Die Rouladen so aufwickeln, dass man von der einen kurzen Seite zur anderen wickelt. Möglichst eng wickeln und vorsichtig arbeiten, sodass die Füllung nicht verrutscht. Immer peu à peu arbeiten, so bleiben die Rollen am Ende stabiler, bis man das Fleisch komplett aufgerollt hat. Die fertig gewickelten Rouladen gegebenenfalls mit Zahnstochern oder Metallpiksern fixieren.

Die Zwiebeln und die Schalotten schälen und grob würfeln. Die Karotte schälen, putzen und in grobe Scheiben schneiden. Den Knoblauch ebenfalls schälen und würfeln.

Das Butterschmalz in einen ofenfesten Bräter (mit Deckel) geben und auf dem Herd stark erhitzen.

Die Rouladen nun sehr kräftig von allen Seiten im Bräter anbraten. Sobald das Fleisch von allen Seiten gebräunt ist, das vorbereitete Gemüse hinzugeben und mitbraten. Nach einigen Minuten mit dem Fonds ablöschen.

Irische RouladenDen Bräter nun abdecken und in den vorgeheizten Backofen für insgesamt 2 h (auf dem Ofenboden) schieben. Nach einer Stunde Garzeit das Bier hinzugießen und wieder abgedeckt zu Ende garen. Jeder Ofen backt anders, als einfach mal nach 1,5 h schauen wie weit das Ganze bereits gediehen ist und immer mal die Garprobe machen.

Rote Bete und Kartoffeln gründlich waschen und abschrubben. Das Gemüse trocken reiben und nun die Kartoffeln einfach einzeln in Alufolie einwickeln. Die Zitrone in Scheiben schneiden. Die Rote Bete Knollen einzeln auf Alufolie setzen und jeweils mit einem Eßlöffel Olivenöl beträufeln und je eine Zitronenscheibe dazulegen. Die Knollen so einwickeln, dass die Knollen komplett in Alufolie gehüllt sind und die Ränder nach oben zusammendrücken. Nun sowohl die Rote Bete-Päckchen als auch die Kartoffelpäckchen einfach auf den Ofenboden bzw. auf den Bräterdeckel legen und in ca. 1:45 h einfach in der Ofenhitze mitgaren.

Rote Bete Päckchen

Nach der Garzeit die Rote Bete herausnehmen, die Päckchen öffnen und das Gemüse schälen (das geht im gegarten Zustand deutlich leichter – trotzdem sollte man der Farbe wegen Handschuhe tragen). Die Kartoffeln ebenso auspacken und beide Gemüseknollen in ca. gleich dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben mit Salz und Pfeffer würzen, abwechselnd schichten und warmhalten.

Gemüseparade

Die Rouladen aus der Sauce nehmen und im Ofen in Alufolie warmhalten. Die Sauce aus dem Bräter durch ein Sieb gießen, sodass das Gemüse herausgefiltert wird. In einem kleinen Topf die gefilterte Sauce nun sehr stark erhitzen und kräftig einreduzieren lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Falls sie noch nicht dick genug ist, gegebenenfalls abbinden.

Die Rouladen schräg in der Mitte aufschneiden und mit der Sauce und den Türmchen anrichten.

Anmerkung: Je nachdem wie groß eure Fleischscheiben für die Rouladen sind, mehr oder weniger Füllung zugeben. Ich habe leider versäumt unsere abzuwiegen, daher gilt hier einfach das Augenmaß ;-).

Tipp: Am nächsten Tag, wenn die Rouladen über Nacht im Kühlschrank in der Sauce durchgezogen haben, schmeckt das Ganze noch aromatischer – also einfach ein bisschen mehr vorkochen :-).

Blogevent 10 Jahre Crockyblog

3 Kommentare

  1. Wunderbar, Evchen 🙂 Das liest sich großartig, herb-würzig, das werde ich garantiert mal für den Slowcooker nachbasteln!

    • Hi Gabi,
      das freut mich sehr, wenns dir auch gefällt! Würd mich über deine Meinung, wenn du es nachgekocht hast, sehr freuen 🙂 Danke auch für das schöne Event!
      Liebe Grüße,
      Eva

  2. Pingback: „Langsam kocht besser“ – die Rezepte zum Blogevent – Crockyblog – Langsam kocht besser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.