Granatapfel-Essig

Die wichtigste Zutat bei Salatdressings jeglicher Art ist im Hause evchenkocht: Selbstangesetzter Fruchtessig! Was jetzt unspektakulär klingt, wirkt sich aber enorm auf die Geschmacksknospen aus. Falls ihr bisher ohne ausgekommen seid: Das wird sich ändern!

Wer einmal getestet hat, wie vielfältig diese Essige schmecken und zu kombinieren sind, wird nie mehr davon loskommen. Tatsächlich kommt in 99 % meiner Dressings ein selbstgemachter Essig rein.

Was man selbst gerne isst, lässt sich aber auch hervorragend verschenken! Bereits letzten Winter sind wir sozusagen in Großproduktion gegangen und haben viele kleine Glasfläschchen gefüllt. Im Frühsommer habe ich euch bereits hier meine Sommervariante mit frischen Erdbeeren gezeigt und nun wird es Zeit die Wintervariante vorzubereiten!

Ein leckeres Geschenk, das jeder brauchen kann, gut haltbar und wirklich lecker ist! Nebenbei bemerkt ist der Aufwand sehr überschaubar, aber der Wow-Effekt toll, weil der Granatapfel nicht nur Aroma, sondern auch seine satte rote Farbe an den Essig abgibt!

Mit einem schönen Geschenkanhänger ausgestattet und vielleicht noch ein paar Verwendungsvorschlägen für diverse Dressings ist das ein schönes Weihnachtsgeschenk aus der Küche! Da dieser Essig blitzschnell angesetzt ist, eignet er sich auch für last minute-Geschenke 🙂 Bei what Ina loves gibt es hier diesen Monat eine tolle Sammlung für Weihnachtsgeschenke aus der Küche und ich reihe mich gerne ein!

Granatapfel

Ein paar beliebte Verwendungsideen und Kombinationsmöglichkeiten für den Granatapfelessig habe ich natürlich auch noch für euch!
Der Granatapfelessig schmeckt besonders lecker in einem Dressing…

… mit einem frischen Feldsalat mit knusprigen Croutons und Granatapfelkernen!
… mit Rucolasalat und gebratenen und karamellisierten Kürbisspalten und gerösteten Kürbiskernen!
… mit Chicoréesalat, filettierten Orangen und gehackten Walnusskernen!

Und, habt ihr Lust auf Salat bekommen? Ein paar Anregungen was man so mit dem Essig und Salat so anstellen kann, werde ich in den nächsten Tagen hier in meinem Blog veröffentlichen.

Hier schon einmal das Rezept für den Granatapfel-Essig:

Granatapfel-Essig

Zutaten:

500 ml Weißweinessig
1 großer Granatapfel
5 EL Honig

Zubereitung:

Den Granatapfel entkernen. Den Granatapfel hierzu einmal halbieren und dann die Hälfte auseinanderbrechen. Alternativ noch einmal vierteln, dann braucht man nicht so viel Kraft. Es existieren diverse Anleitungen den Granatapfel in einer Wasserschüssel zu entkernen. Das ist für diesen Essig nicht hilfreich, da hierbei zu viel Granatapfelsaft verloren gehen würde.

Granatapfelkerne

Die Kerne auslösen und von den weißen Trennhäutchen befreien. Die Granatapfelkerne in sterilisierte Glasflaschen füllen, den Honig zufügen und mit dem Essig übergießen.
An einem nicht zu kalten Ort ca. 1-2 Wochen ziehen lassen, zwischendurch ab und zu mal schütteln. Die Kerne abseihen und den fertigen Essig dann in dekorative, sterile Flaschen füllen, beschriften und verschenken oder selbst genießen! Falls es ein superturbo Geschenk sein soll, kann man die Kerne auch im Essig belassen, sodass sie noch ziehen können.

Geschenkanhänger

… eine Idee für einen Geschenkanhänger…

Anmerkung:
Die Flaschen müssen unbedingt sterilisiert sein, also z.B. mit kochendem Wasser ausgespült sein. Granatapfelsaft färbt stark – also von empfindlichen Flächen oder Holzbrettchen fernhalten (außer ihr steht enorm auf Rosatöne ;-)). Der Essig wird tatsächlich so rot wie auf den Bildern (= kein Photoshop!): Je saftiger der Granatapfel, desto farbintensiver der Essig.

5 Kommentare

  1. Ich habe gerade einen wahnsinnig leckeren und mindestens genauso einfachen und schnellen Himbeere-Essig gemacht. Den verschenke ich dieses Jahr. Ich freue mich schon richtig auf die Salate, die wir mit dem Essig dann essen….
    LG
    Martina

  2. Pingback: Vitaminwoche: Knackiger Rotkohlsalat mit Orangen und Pinienkernen | evchen kocht

  3. Michaela aus Dortmund

    Hallo, ich habe vor den Granatapfel Essig als Weihnachtsgeschenk zu machen und wüsste gerne ob ich bestimmten Honig nehmen sollte?

    • Hallo Michaela,
      ich benutze einen hellen Blüten-Honig wie z.B. Akazienhonig, den ich auch sonst auf dem Brötchen esse. Weniger geeignet sind sehr intensive, dunklere Sorten wie Tannenhonig, da sie zu viel Einfluss auf das Essigaroma nehmen würden. Viel Spaß beim Verschenken!
      Liebe Grüße,
      Eva

  4. Pingback: Mandarinen-Carpaccio mit Granatapfel-Pfefferbeeren-Dressing und Pistazienkrokant – evchen kocht

Schreibe einen Kommentar zu Martina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.