Frühlingshafte Käsespätzle – Selbstgemachte Bärlauchspätzle mit würzigem Käse & Hirschschinken

Bärlauchspätzle

Wer mag bitte keine Käsespätzle?

Wenn es mal wirklich schnell gehen muss und im Kühlschrank jetzt nicht gerade die Riesenauswahl ist, dann stößt meine Frage: „Schatz, wollen wir einfach mal wieder Käsespätzle essen?“ immer auf Zustimmung.

Und eigentlich haben wir die Basiszutaten auch immer zu Hause: Eier, Salz, Mehl und natürlich Käse :-).

Da mich aber das Frühlingsfieber gepackt hat (leider mehr oder weniger auch im wahrsten Sinne des Wortes…. aber rumheulen hilft ja auch nix…) und ich mir den allerersten Bärlauch vom Markt gemopst hab, der mir in die Finger gekommen ist, gab es mal wieder ein Experiment:

Schmecken Spätzle mit Bärlauch im Teig? Und passt zum Gratinieren würziger Schnittkäse vom Schäfchen und der intensive Hirschschinken dazu?

Resultat: Versuch geglückt!

Bärlauchspätzle

Ich hatte ja gehofft, dass Bärlauchspätzle unser Ding sind und dass sie gelingen :-). Küchenexperimente, die bei mir schiefgehen, enden bei mir immer mit Schmolllaune („Ich hab mir das doch sooo gut überlegt… warum war das jetzt nix?!“) und im zügigen Pizzabestellen, weil Hunger ist ja trotzdem akut.

Aber nein, sogar Herrn W., der nicht ganz so bärlauchverrückt ist wie ich, hats richtig gut geschmeckt!

Was gabs bei euch schon so mit Bärlauch? Seid ihr schon in die Saison gestartet?

Also hör ich jetzt mal auf unnötig Werbung zu machen, oder doch, noch ein bissl: Schnell gemacht, coole grüne Spätzle, lecker würzig, ohne dass man zwei Tage Knoblauch aus jeder Pore ausdünstet, geniales Aroma und mit dem Käse und dem Schinken echt richtig gutes soulfood!

Da ich mir ehrlich gesagt mit dem Spätzle vom Brett schaben nicht so leicht tue, verwende ich seit Jahren ein Knöpflesieb und eine Spätzlepresse (je nach Laune) und damit geht das Essen auch superschnell!

Bärlauchspätzle

Hier also mein leckerschmecker Rezept:

Bärlauch-Käsespätzle

Zutaten für zwei Personen als Hauptgericht:

Für den Teig:
1 Bund frischer Bärlauch (ca. 80 g)
250 g Weizenmehl
50 g Vollkornweizenmehl
1 TL Salz
3 Eier (Größe M)
175-200 ml Wasser

Zusätzlich:
60 g Schnittkäse vom Schaf (alternativ tut es auch würziger Bergkäse oder Emmentaler)
4-6 Scheiben hauchdünn geschnittener Hirschschinken
1-2 EL Butterschmalz zum Anbraten

Bärlauchspätzle

Zubereitung:

Den Bärlauch waschen, trocken tupfen und die unteren Enden abschneiden. Welke Blätter entfernen. Nun den Bärlauch mit ca. 100 ml des Wassers in einem kleinen Mixer oder mit einem Pürierstab in einem hohen Gefäß möglichst glatt pürieren.

In eine Rührschüssel das gesiebte Mehl, das Salz und die Eier geben. Nun den pürierten Bärlauch zugeben und alles verrühren. Nun nur noch so viel vom übrigen Wasser zugeben, bis ein glatter Teig, zähflüssiger Spätzleteig entstanden ist. Lieber Schluck für Schluck arbeiten, da das Mehl zwar etwas quillt und Flüssigkeit „schluckt“, aber der Teig nicht zu dünn werden darf. Er sollte beim Rühren mit dem Kochlöffel Blasen werfen.

Der Teig kann sofort weiterverarbeitet werden oder auch mit einem Handtuch abgedeckt bis zu einer halben Stunde stehen (länger sind meine persönlichen Beobachtungen nicht.

Nun einen weiten Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. In das nur noch siedende Wasser nun portionsweise die Spätzle hineinreiben oder durch eine Presse drücken. Nicht den gesamten Teig auf einmal kochen, sonst kleben die Spätzle. Nach zwei bis drei Minuten steigen die fertigen Spätzle an die Oberfläche. Mit einer Schaumkelle abnehmen und gründlich abtropfen lassen.

Den Käse auf einer Reibe grob raffeln und den Schinken in mundgerechte Stücke schneiden. Eine Pfanne mit dem Butterschmalz erhitzen und die abgetropften Spätzle zugeben. Den Käse darüber streuen und das Ganze kräftig anbraten bis der Käse geschmolzen und die Spätzle leicht angebraten sind.

Die Bärlauchspätzle auf vorgewärmten Tellern servieren und die Schinkenstreifen darüber streuen.

Guten Appetit!

Anmerkung: Wers lieber mag, kann die Bärlauchspätzle statt in der Pfanne auch im Ofen (Grillfunktion) gratinieren. Ganz nach Lust und Laune! Auf jeden Fall lohnt sich auch ein würziger Käse, da der Bärlauch kräftig ist und ein milder Edamer völlig untergehen würde.

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.