Dosen-Ravioli

Echt jetzt? Ihr habt den Beitrag angeklickt und gedacht, dass ich tatsächlich den guten, alten Dosenravioli hier auf evchenkocht ein Plätzchen widme ;-)?

Nun gut, mein Aufhänger war fies, aber damit habe ich eure Aufmerksamkeit :-)!

Aber keine Sorge: So einiges hat ja seine Existenzberechtigung, aber Dosenravioli mag ich nie! Und wenn sonst NIX im Haus wäre, würde ich eher nur gekochte Spaghetti ohne Sauce essen oder Salat ohne Dressing als die fiesen Dinger aus der Dose! Wobei… es mag sicher noch schlechteres Convenience Food geben! Bei den ominösen Ravioli aus der Dose kann man wenigstens noch optisch erkennen, was es sein soll. Das kann ja wohl nicht jedes Fertigdosenfutter von sich behaupten!

Okay, ich höre jetzt mal auf mit der Stänkerei, es heißt ja immer: Chacun à son goût!

Als schönes Kontrastprogramm habe ich euch jetzt deshalb nochmal echtes Soulfood mitgebracht! Frische, selbstgemachte (;-)) Ravioli mit einer cremigen Füllung mit getrockneten Tomaten und einer feinen Anis-Wermut-Sauce! Richtiges Schlemmerprogramm! Und wenn man das mit dem Nudelteigselbermachen einmal raus hat, dann ist der Rest wirklich easy-peasy! Für alle Pastaneulinge unter euch: Traut euch dran! Es ist machbar und kein Hexenwerk! Okay, zugegebenermaßen wird es ein bisschen mehr Zeit in Anspruch nehmen, als einfach den Dosenöffner zu suchen und die Dose zu öffnen :-)!

Anis und Tomate sind ein tolles Paar und ich kann euch nur empfehlen, sie auch zusammenzubringen! Mit Anis habe ich bisher eher weniger gekocht, aber hier hat sie sich ausgesprochen gut gemacht. Erst dachte ich, dass ich ein bisschen viel Sauce gekocht habe, aber weit gefehlt – ich hätte sie (wenn noch welche da gewesen wäre) auch pur gelöffelt 🙂

Hier mein Rezept zur Dosenravioli-Alternative für euch!

Ravioli mit getrockneten Tomaten und Anis-Wermut-Sauce

Ravioli mit getrockneten Tomaten und Anis-Wermut-Sauce

Zutaten für zwei Personen als Hauptgericht:

Für den Nudelteig (für ca. 20 große Ravioli):
300 g Weizenmehl
3 frische Eigelb (Größe M)
2 ganze Eier (Größe M)
1 EL Olivenöl
1 TL Salz

Für die Füllung:
125 g getrocknete Tomaten in Kräuteröl eingelegt (abgetropft)
90 g Doppelrahmfrischkäse
1 TL Zitronenabrieb
Pfeffer aus der Mühle
Salz

Für die Sauce:
1 Schalotte
1 EL Butter
2 Stück Sternanis im Ganzen
1 Lorbeerblatt
75 ml Wermut (Noilly Prat)
75 ml Weißwein
200 ml Gemüsebrühe
100 ml Sahne
100 ml Vollmilch
1 EL Anissamen (ganz))
1 TL Zitronenabrieb
1 Spritzer Zitronensaft
Pfeffer aus der Mühle
Salz

Ravioli mit getrockneten Tomaten und Anis-Wermut-Sauce

Zubereitung:

Zunächst aus den Zutaten für die Pasta einen glatten und geschmeidigen Teig kneten. Zu einer großen Kugel formen und in Frischhaltefolie einwickeln. Nun die Schalotte schälen und sehr fein würfeln. In einem Topf die Butter zerlassen und die Zwiebelwürfelchen glasig dünsten. Sternanis und Lorbeerblatt zugeben und mit dem Wermut ablöschen und etwas einkochen lassen. Weißwein zufügen und abermals reduzieren lassen. Nun die Gemüsebrühe zugeben und wieder einreduzieren lassen.

Während die Sauce so vor sich hinköchelt, kann man die Zutaten für die Füllung in einen Multizerkleinerer geben und alles gründlich pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nun den Nudelteig zunächst mit dem Nudelholz ausrollen. Dann die Teigbahnen mit der Nudelmaschine sehr dünn ausrollen. Auf ein Brett legen und mit ein paar Zentimetern Abstand jeweils ca. einen Teelöffel Füllung auftragen. Eine zweite Teigbahn darüber legen, etwas andrücken und möglichst wenig Luft einschließen und z.B. mit einem Ravioliausstechförmchen die Ravioli formen.

Ravioli mit getrockneter Tomate und Anis-Wermut-Sauce

Alternativ können sie natürlich auch mit den Händen geformt werden oder ein Raviolibrett benutzt werden. Die Teigränder gut festdrücken. In der Regel reicht das aus, sodass sie auch während des Kochens stabil und die Füllung dort bleibt, wo sie hingehört. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann die Teigränder an den Auflageflächen mit etwas Eiweiß bestreichen und etwas andrücken. Die Ravioli auf einem bemehlten Brett mit einem Küchenhandtuch bedeckt beiseite stellen.

Ravioli mit getrockneten Tomaten und Anis-Wermut-Sauce

Die Anissamen in einer Pfanne ohne Zugabe von Fett anrösten. Sobald sie zu duften beginnen aus der Pfanne nehmen und möglichst fein mahlen oder fein in einem Mörser zerstoßen.

Den Sternanis und das Lorbeerblatt aus der einreduzierten Sauce entfernen. Sahne, Milch, gemörserte Anissamen und Zitronenabrieb zufügen. Einmal aufkochen lassen und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Auf niedriger Stufe köcheln lassen.

Einen weiten Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Die Ravioli im siedenden Wasser einige Minuten gar ziehen lassen bis sie nach oben steigen.

Die fertigen Ravioli abseihen und mit der Wermut-Anissauce sofort servieren.

Anmerkung: Falls ihr die getrockneten Tomaten in neutralem Öl eingelegt habt, solltet ihr noch ein bis zwei Eßlöffel gehackte Kräuter (z.B. Basilikum, Thymian, Rosmarin) für die Füllung zugeben, so bekommt sie mehr Aroma!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.