Cremiges Stachelbeereis (ganz ohne Ei)

Stachelbeereis

Vergangenes Jahr war hier in Kaiserslautern ein kleiner Streetfood-Markt. Ein kleiner Eiswagen ist mir da mit seinen spannenden Sorten besonders im Gedächtnis geblieben, da ich dort das erste Stachelbeereis meines Lebens gegessen habe. Natürlich ist mir das in Erinnerung geblieben und es war Grund genug endlich mal wieder meine Eismaschine anzuwerfen und mal zu testen, ob das auch zu Hause funktioniert. Ich wollte eher ein cremiges Eis (weniger ein Sorbet) haben, da ich das persönlich lieber mag. Und es sollte auch mal ohne Ei gehen 😉

Ergebnis: Toll cremig, nahezu softeisartige-leckere Konsistenz und dann auch noch rosafarben! Ein leckeres Eis und vor allem mal nicht plain vanilla!

Eine Kugel spendiere ich direkt mal für die liebe Ina von whatinaloves, die im Juli feine Desserts bei ihrer Aktion Let’s cook together auf ihrem Blog sammelt – unbedingt vorbeischauen für noch mehr leckere Rezepte!

Hier mein Rezept für euch zum Nachmachen und auf dass es noch viele warme Tage zum Eisessen gibt 🙂

Cremiges Stachelbeereis

Cremiges Stachelbeereis (ohne Ei)

Zutaten für 3-4 Portionen:

200 ml Sahne
200 g frische Stachelbeeren
25 g Zucker
1 Prise Salz
3 EL Crème fraîche

Zubereitung:

Die Stachelbeeren waschen, abtropfen lassen und putzen. Die Stachelbeeren in einem Topf zum Köcheln bringen und mit dem Kochlöffel umrühren, sodass die Beeren aufplatzen (Vorsicht, dass man nichts davon abbekommt!) und etwas einkochen lassen. Sobald alles weichgekocht ist mit einem Pürierstab komplett fein pürieren und das Stachelbeerpüree durch ein Sieb streichen.
Das Püree abkühlen lassen.

Stachelbeereis

Die Sahne mit dem Zucker und dem Salz verrühren, sodass sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Das passierte Stachelbeerpüree unter die Sahne heben und die Crème fraîche ebenfalls unterziehen. Wenn eine homogene Masse entstanden ist, das Ganze in die Eismaschine füllen und in einer knappen Stunde zu Eis gefrieren lassen.

Anmerkung: Ich hatte sehr reife und extrem süße Stachelbeeren, dadurch brauchte ich sehr wenig zusätzlichen Zucker. Des Weiteren waren meine Früchte auch schon schön dunkelrot, sodass sich eine prima „Endfarbe“ ergeben hat. Bei weniger süßen Stachelbeeren sollte die Zuckermenge erhöht werden. Das Eis ist nach der Gefrierzeit bei mir noch sehr cremig gewesen – fast schon softig, allerdings wird es nach einer Nacht im Gefrierschrank zum „Nachgefrieren“ hart und es bilden sich Kristalle. Das Eis sollte daher am selben Tag zubereitet und gegessen werden.

Stachelbeereis

Merken

Merken

2 Kommentare

  1. Liebe Eva,
    dein Eis sieht fantastisch aus! Ich hab auch schon ein paar Mal Fruchteis mit einem ähnlichen Rezept in der Eismaschine ausprobiert und festgestellt, dass es frisch supercremig ist, aber beim Nachgefrieren hart wird. Ist ja immer ganz schrecklich wenn man dann das ganze Eis essen muss 😉 Die Stachelbeeren finde ich eine tolle Idee, wäre mir gar nicht so eingefallen. Das muss ich demnächst mal nachmachen 🙂
    Liebe Grüße
    Alexa

    • Liebe Alexa,
      hihi… ja, das Sofortaufessen ist der einzige Haken
      Danke dir! Musst du unbedingt testen!
      Liebe Grüße,
      Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.