Beluga-Linsensalat mit Orangen und Petersilie

Heute räume ich mit ein paar Vorurteilen auf:

  • Linsen schmecken langweilig und sehen immer gleich aus.
  • Ein Linsensalat eignet sich nicht als Salat zum Grillbuffet.
  • Linsen müssen lange vorher eingeweicht werden – mindestens eine Nacht.
  • Linsen schmecken immer gleich.

Stimmt alles nicht!

Das hier ist tatsächlich der Salat (außer vielleicht Blattsalat), den ich
am häufigsten mache und auch zu diversen Festivitäten mitbringe.
Das Coole ist, dass man die Linsen nicht umständlich vorher einweichen
muss, sondern einfach kochen und fertig! Nur salzen beim Kochen darf man sie nicht, denn das nehmen sie übel und werden einfach nicht gar!
Belugalinsen sind dunkelbraun bis schwarz und erinnern von Weitem an
überdimensionalen Kaviar. Tatsächlich bin ich von anderen Gästen schon
gefragt worden, was das denn sei, da sie diese Linsen noch nie gesehen
haben.

Auch Herr W. war am Anfang skeptisch, da seine Berührungspunkte mit Linsen bisher mit der klassischen Linsensuppe zu tun hatten und diese in
kindlicher Erinnerung nicht allzu gut weggekommen ist.
Mir sind die kleinen Kügelchen letztes Jahr erstmalig bei der Teilnahme bei den Topfgeldjägern im ZDF mit Herrn W. untergekommen. Wer das Sendeformat kennt, weiß, dass man spontan einen Warenkorb mit einigen Zutaten zugeteilt bekommt, dann in kürzester Zeit ein dreigängiges Menü erdenken und dann direkt im Studio gegen ein anderes Zweierteam im Wettbewerb kochen muss.
Spontan überlegten wir, ob diese Linsen sich eher als Linsengemüse und
sozusagen Beilage eigneten oder ob man eine Suppe oder einen Salat daraus machen sollte.
Wir entschieden uns damals diesen Salat als Vorspeise zu servieren mit
gebratenen Kräuterseitlingen (die hat der Warenkorb auch hervorgezaubert). Und erfreulicherweise kam dieser bei der Jurorin Cornelia Poletto sehr gut an.

Lange Rede, kurzer Sinn: Traut euch an die Linsen!

Belugalinsensalat

 

 

 

 

 

 

Belugalinsensalat

Zutaten für zwei Personen:

250 g Belugalinsen
750 ml Gemüsebrühe
1 rote Zwiebel
2 EL Olivenöl zum Anbraten
2 Orangen
1 EL mittelscharfer Senf
3 EL Olivenöl
3 EL dunkler Balsamessig
1/2 Bund glatte Petersilie
Salz
Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Die Zwiebel fein würfeln und in einem Topf mit dem Olivenöl anbraten. Die Belugalinsen dazugeben, kurz mitbraten und dann mit Gemüsebrühe ablöschen.
Die Linsen nun 20-30 Minuten kochen lassen. Sie sollten gar sein, aber noch etwas Biss haben.
In der Zwischenzeit die beiden Orangen filetieren und den Saft dabei auffangen. Die Petersilie fein hacken. Nun das Olivenöl mit dem Essig, dem Senf und dem Orangensaft gut durchmixen und ein Dressing herstellen.
Das Wasser der gegarten Linsen nun abseihen und die Linsen etwas abkühlen lassen. Nun die Linsen mit dem Dressing vermengen und 5 Minuten ziehen lassen.
Jetzt die Orangenfilets sowie die gehackte Petersilie unterheben und mit
Salz und Pfeffer abschmecken.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.