1. Bloggeburtstag und ein Best of „UNperfect“

2. Versuch

Jetzt ist es genau ein Jahr her, als ich evchenkocht aus der Taufe gehoben habe und meinen 1. Post hinaus in die große, weite Welt geschickt habe. Zur Erinnerung oder für die, die hier noch nicht von Anfang an mitlesen: Mein erster Post war ein Rezept für selbstgemachten Erdbeeressig (den ich übrigens nach wie vor wärmstens empfehlen kann)!

In diesem Jahr ist die Zeit nur so gerast: evchenkocht ist gewachsen und gerade in den Kindergarten gekommen. Es ist sooo viel passiert in, um und außerhalb von evchenkocht vom Kochen im Radio bei SR3 – Saarlandwelle, gleich zwei schöne Artikel in der regionalen Tageszeitung, mein erster eigener Blogevent zum Thema „German Krautköpfe“ bei Zorra, viele tolle neue Blogger-Bekanntschaften gemacht und neue Inspirationen gefunden, ein neuer Fotoapparat ist bei mir eingezogen, um noch schönere Bilder machen zu können und natürlich wurde ganz viel Kulinarisches fabriziert!

Auch wenn ich nicht so sehr auf Statistiken abfahre, ist mir kürzlich aufgefallen, dass tatsächlich in diesem einen Jahr meine Seite evchenkocht sage und schreiben 100.000 Mal aufgerufen wurde! Vielen lieben Dank an alle meine Leser! Das macht mich richtig froh 🙂

Statt mir bzw. meinem eigenen Blog jetzt aber weiter ein Ständchen zu singen oder mich sonstwie zu beweihräuchern (der kleine Absatz da oben reicht für mein Ego ;-)) habe ich mir für euch aber was ganz anderes überlegt, denn ohne euch meine lieben Leser, wäre evchenkocht gar nicht so alt geworden! Euer Lob, eure kulinarische Anteilnahme und natürlich euer Interesse hat dafür gesorgt, dass ich heute mehr denn je Spaß habe, meine kulinarischen Abenteuer mit euch zu teilen!

Also: Vielen lieben Dank an euch! Und genau deshalb hab ich mir mal ein Resümee der etwas anderen Art überlegt….

Ich präsentiere:

Best of „UNperfect“ oder was so alles schiefgehen kann beim Kochen/foodbloggen:

Als Mensch, der seine kulinarischen Ergüsse mit anderen im Netz teilt, will man sich natürlich immer von der besten Seite präsentieren. Sehr lustig finde ich, dass man nur sehr selten über echte Pannen liest… geschweige denn im Bild festgehalten!

Aber das soll euch bei mir nicht verborgen bleiben :-). Denn gerade beim Kochen kann man durch Fehler nur dazulernen! Sag ich jetzt einfach mal so ;-)! Ich weiß gar nicht, wo ich da anfangen soll… Übel, dass mir das so auffällt, aber das meiste ist einfach so zum Schmunzeln… Ich darf es euch nicht vorenthalten! Auch mit der vagen, bösen Vorahnung, dass es der meistgelesenste Artikel wird!

Mit dem Start von evchenkocht habe ich mich natürlich auch an noch viel mehr kulinarische Themenfelder gewagt und probiere immer mehr Ideen aus:
Rezepte, die ich gelesen habe, Gerichte, die ich mir irgendwie vorgestellt habe, ein leckeres Essen im Restaurant nachzukochen und so vieles mehr…

Hier also eine kleine Auswahl an lustigen Vorkommnissen im ersten Jahr von evchenkocht:

Mutig, wie ich war, habe ich mich mit meinen persönlichen Lieblingsplätzchen zum Beispiel mal bei einem Plätzchenbackwettbewerb angemeldet. Klar, das ist jetzt nicht meine Hausdisziplin, da ich aber schon häufig nach dem Rezept (nach Verkostung!) gefragt worden bin, dachte ich, dass ich eine Chance hätte… tja, um dann knallhart von einem kleinen Mädchen unter den Tisch gebacken zu werden ;-). Nur komisch, dass meine im Wettbewerb gebackenen Plätzchen trotzdem alle schnabuliert wurden, aber es hilft halt nix!

Oder dass ich mal eine feine Schweinelenden-Roulade gemacht habe. Dazu habe ich die Lende mit einer Farce eingestrichen und dann mit entrindetem Toastbrot umhüllt, sodass eine tolle Kruste zustande kam. Hab ich mir vorher ganz toll überlegt und dann in aller Ruhe Fotos vom Entstehungsprozess gemacht – was eine ganz schöne Fuddelei war – und daher gar nicht bemerkt, dass es doch merklich dunkler draußen wurde. Nach dem Anrichten habe ich auch noch ganz prima Fotos gemacht. Halt im Halbdunkel… und so sieht dann die leckere Schweinelende im knusprigen Brotmantel aus! Leider hab ich mir die Fotos erst hinterher angesehen. Aber mal ehrlich: Hätte euch dieses Foto zum Nachkochen animiert? 😉

Schweinelende im Brotmantel

Vielleicht erinnert ihr euch an mein erstes Spargelrezept hier? Bestandteil dieses ausgefallenen Desserts war unter anderem ein Erdbeermacaron gefüllt mit grüner Spargelmarmelade. Da ich nirgendwo ein Rezept für diesen Macaron finden konnte, dachte ich bei mir: „Macht nix, probierst du halt einfach mal ein bisschen herum, so schwer kanns nicht sein!“ Denkste! Glatte drei Versuche habe ich gebraucht, bis die Dinger perfekt waren und der Weg dahin war steinig… seither stehe ich auch auf Kriegsfuß mit Macaron-Backmatten… aber seht selbst! War vielleicht auch ein bisschen optimistisch 😉

1. Versuch

1. Versuch

 

2. Versuch

2. Versuch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Noch ein paar schöne „Highlights“ in Sachen Foodfotografie habe ich hier für euch – wehe ich höre einen lachen 😉

Lebkuchenteig…

Mandarinensorbet... oder so...

Mandarinensorbet… oder so…

das ist eine geschmorte Lammschulter... sieht lecker aus, nicht wahr? ;-)

das ist eine geschmorte Lammschulter… sieht lecker aus, nicht wahr? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.